MENU

Archiv

2022

L'école, c'est la claaaasse !

2021

Un photographe amateur du monde

Une exposition flash

Der Grosse Atlas der gesenkten Augen

Les décorations artistiques de l’école du Gros-Seuc

Hoch die Masken ! Die jurassischen Karnevale

2020

Lionel O'Radiguet

2019

Gustave Courbet

Ferdinand Hodler

2018

L'argent fait-il le bonheur?

Dans l’oeil d’Edouard

Contes du Jura

2017

30.9.2017 - 28.1.2018

2016

Die Mumie kehrt zurück

COMEDIE HUMAINE

Tü ta too

2015

Prochain arrêt Delémont

Le Silence de la guerre

Jouer à la guerre ! Jouer à la guerre ?

2014

Kriegsspuren in 2 Ausstellungen

Der Schmerz braucht Platz

«S» wie Salvia Salbei, GeSundheit, GeheimniS, Symbol

2013

Die Dosis macht das Gift

La cigarette entre passé et présent

Arch?§ologie A16

Les carnets de Léandre

2012

Objets bavards

2010

Gérard Bregnard ‚ visionnaire

2009

CROIS ! TM

2008

Rappel à l'ordre

2007

L'Histoire c'est moi

2006

Hanspeter Kamm, de fil et de fer

proDeo - ÊTRE de chair et de ciel

2005

Qui ne laisse pas de bois ‚…

Laurent Boillat. Sculpture - Gravures - Dessins

Suisse, permis d'entrer ...

2004

Au fil de la nativité

Jura : éclats d'identités

Chasseurs sachant chasser

2003

Du mot à l'image

Dentelles: histoires d'accessoires

Armand Schwarz (1881 - 1958), instants de vie jurassienne

Tisser des liens

2002

Le degré 02 de l'objet

Quilts amish et mennonites patchwork traditionnels de 1870 à nos jours

Impressions de voyage: André Sugnaux

2001

Sur les pas d'Auguste Quiquerez

Paul Bovée: Œuvres choisies et dessins inédits

A la croisée des notes

Pygmées: d'un regard à l'autre

Les carnets de Léandre
Les carnets de Léandre
Die Skizzenhefte von Léandre. Zwischen Israel und dem Jura
vom 8. Februar bis 7. April 2013

Im Jahr 2012 gewährte die Interjurassische Kulturkommission (IJKK) zwei jungen Illustratorinnen, Léandre Ackermann und Céline Meyrat, ein Reisestipendium.

Léandre Ackermann reiste vom 18. Juni bis 17. September 2012 nach Israel. Ausgerüstet mit ihren Skizzenheften und Stiften näherte sich die junge Frau verschiedenen Personen und bat sie, für sie einen Gegenstand zu zeichnen, der für ihr gegenwärtiges Leben aktuell ist. Auf diese Weise entstand mit dem Mittel der Zeichnung eine „Sammlung" von rund zwanzig Porträts, die ein paar Aspekte der israelischen Gesellschaft illustrieren.

Wieder zurück im Jura hat Léandre beschlossen, ihre Sammlung fortzusetzen. So mischen sich etwa zehn jurassische „Berichte" unter die israelischen Begegnungen.