Geschichte

Das „Musée jurassien" wurde vor mehr als einem Jahrhundert von Pfarrer Arthur Daucourt aus Delémont gegründet. Dieser Historiker wollte „in den Herzen der Kinder des Jura die Liebe zum Land entfachen und stärken." Diese Institution, die 1981 zum „Musée jurassien d'art et d'histoire" wurde, wird von einer Stiftung verwaltet, an der die Kantone Jura und Bern sowie die Stadt- und Bürgergemeinde Delémont beteiligt sind.

1909:  Gründung des „Musée jurassien"
1910: Präsentation der ersten Sammlungen in den Räumen der Sekundarschule im Schloss Delémont
1922: Umzug des Museums ins Maison Bennot, ein Gebäude des 18. Jahrhunderts
1959: Erweiterung und Renovation des Museums
1981: Nachdem der Kanton Jura seine Unabhängigkeit erlangt hat, wird das „Musée jurassien" in „Musée jurassien d'art et d'histoire" umbenannt
2011: Neueröffnung des vollständig neu eingerichteten Museums.